Unsere Relaisfunk-Stelle DB0LHR

  zum DB0LHR-Server       WLAN     Echolink-Anleitung     Echolink-Gateways     

 

Bereits 1977 wurde von den Lahrer Funkamateuren das 2m-FM-Relais DB0WL errichtet. Es war einer der ersten FM-Relaisstellen in DL  und steht auf dem in der Rheinebene von weitem sichtbaren Schutterlindenberg, der ca. 300m ü. NN hohe Lahrer Hausberg. Die umzäunte Hütte, sowie Stromanschluss per Erdkabel und Freileitung wurden weitgehend in Eigenleistung errichtet. Die Antennenanlage auf dem Kippmast wurde im Laufe der Zeit mehrfach umgebaut und für weitere Betriebsarten ergänzt. In 2017 wurde die Hütte aussen komplett renoviert.

1983 kam das 70cm-Relais DB0PG dazu und 1994 der 70cm Packet-Radio-Digipeater DB0LHR. Dieses Rufzeichen wurde dann auch dem 2m- und dem 70cm-Relais zugeteilt. Drei 23cm-Linkstrecken (s. unten) verbinden den Digipeater mit dem globalen Packet-Radio-Netz. Ein Funkrufsender versorgt seit 2003 die beteiligten Funker mit Mails. Wetterdaten von der Wetterstation werden seit 2006 ebenfalls laufend ins Packet-Netz übertragen. Gesteuert wird das komplexe Relaissystem von einem kleinen Strom sparenden Linux-Server.

Anfang 2008 realisierten die Lahrer Funkamateure die WLAN-Anbindung des Linux-Servers an das Internet. Dies ermöglichte für die 70cm-Relaisstelle einen direkten Echolink-Zugang und ein Internet-Gate für Packet-Radio. Der Echolink-Zugang hat die gut merkbare Node-Nr. 77933 (PLZ von Lahr). Im Oktober 2008 wurde zusätzlich ein APRS-IGate auf 144.800 MHz installiert, mit einem Aktionsradius von über 100km. Die Erweiterung der WLAN-Strecke zum Clubheim in Lahr ist in 2009 in Betrieb gegangen.

2010 wurden die WLAN-Linkstrecken zum Teil auf 5GHz umgestellt und mit dem von Funkamateuren betriebene HAMNET verbunden. Seit Mitte 2013 besteht eine durchgehende HAMNET-Verbindung zwischen Karlsruhe und Basel.

 

DB0LHR in 2014 nach der Umstellung des HAMNET auf 5GHz...

Die Antennen von DB0LHR im Jahr 2008

 

 

...und hier ein Bild aus den 70er Jahren, als die Relaisstelle noch nicht existierte.
Der Parabolspiegel steht inzwischen im Garten von Bernd DO3GB.